Österreich blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Zahlreiche Ausstellungen ranken sich um dieses Thema.

Geschichte in Wort und Bild

Die Österreichische Nationalbibliothek in Wien hat bereits zu Beginn des Jahres die Ausstellung “Schatzkammer des Wissens” ins Leben gerufen. Noch bis zum 13. Jänner 2019 zeigt man dort historische schriftliche Urkunden, Dokumente und Bücher. Anlass für die Schau ist das 650-jährige Bestandsjubiläum der wohl bedeutendsten Bibliothek des Landes.

“Von Hugo bis dato” nennt sich eine historische Ausstellung im Palais Liechtenstein in Feldkirch, die noch bis 25. November zugänglich ist. Die Schau nimmt die Geschichte der Stadt Feldkirch unter die Lupe.

Das Landesmuseum Linz zeigt eine Fotoausstellung des Künstlers Alfred Seiland. Dieser beschäftigt sich mit dem Imperium Romanum und dokumentiert fotografisch architektonische und landschaftliche Spuren der römischen Antike im Mittelmeerraum. Diese Ausstellung ist noch bis 26. Oktober 2018 geöffnet.

Kulturgeschichte

Einige Ausstellungen stellen historische Kunstschätze in den Mittelpunkt und skizzieren die Geschichte vergangener Kulturen. Noch bis 4. November 2018 steht das “Imperium Romanum” im Mittelpunkt der Oberösterreichischen Landesausstellung. Gezeigt wird dabei die Geschichte der Städte Enns, Schlögen und Oberrana während der Zeit der Römer.

Das Mamuz Museum in Mistelbach zeigt noch bis 25. November 2018 die Sonderausstellung “Faszination Pyramiden” und untersucht dabei die Strukturen der altägyptischen Grabstätten.

Das Augustiner Chorherrenstift in Klosterneuburg erhebt sich auf dem Areal des einstigen Römerlagers Arrianis. In einer Schau, die noch bis 18. November zu sehen ist, zeigt man Einblicke in die Geschichte dieses Gebietes.

Das Museum Niederösterreich in St. Pölten beeindruckt mit einer Dauerausstellung. Unter dem Motto “1000 Jahre sind ein Tag” kann man in der umfangreichen Sammlung von Artefakten und Relikten die Geschichte der Region erfahren und das Tempo dabei selbst bestimmen.

Das Jahr 2018 war ein Gedenkjahr, in dem man an verschiedene historische Ereignisse, wie das Ende des 1. Weltkriegs (1918) oder die neue Generation der “68er” erinnert wurde. Deshalb ranken sich viele Ausstellungen um diese Themen.