Österreich hat kulturell viel zu bieten. Dazu zählen vor allem die zahlreichen Ausstellungen, die sich um das Thema Kunst und Kultur drehen.

Berühmte Maler

Die Wiener Albertina verfügt über die wohl umfassendste Sammlung von Werken der klassischen Moderne. Darunter finden sich Künstler wie Degas, Paul Cézanne, André Toulouse-Lautrec oder Paul Gaugin. Ab 21. September gibt es eine Ausstellung mit den bekanntesten Werken des Künstlers Claude Monet. Insgesamt einhundert seiner Werke aus 40 Sammlungen werden dabei gezeigt. In seiner permanenten Ausstellungsreihe zeigt die Albertina Werke der Künstler Picasso, Egger-Lienz und Oskar Kokoschka. Daneben findet man auch Werke anderer bedeutender Expressionisten. Der Schwerpunkt liegt hier bei den deutschen Expressionisten mit den Künstlergruppen “Die Brücke” und “Der Blaue Reiter”.

Geöffnet ist die Wiener Albertina täglich von 10 bis 18 Uhr. Mittwochs und freitags sogar von 10 bis 21 Uhr. Tickets sind online über die Homepage der Albertina erhältlich.

Anlässlich des 100. Todestages von Egon Schiele widmet das Leopold-Museum in Wien dem Expressionisten eine Jubiläumsausstellung, die noch bis 4. November zu sehen ist.

Zeitgenössische Kunst

Die Marx Halle in Wien widmet sich im Rahmen der “viennacontemporary” ganz der zeitgenössischen Kunst. Vom 27. bis 30. September 2018 werden mehr als hundert österreichische, osteuropäische und internationale Galerien Werke namhafter Künstler in der Marx Halle präsentieren.

Zum Thema zeitgenössische Kunst gibt es in den Bundesländern einige Ausstellungsreihen. Das Kunsthaus Bregenz widmet sich vom 20. Oktober 2018 bis 6. Jänner 2019 den filmischen Arbeiten der britischen Künstlerin Tacita Dean.

Ab 22. September 2018 zeigt das Kunsthaus Graz unter dem Titel “Congo Stars” in Zusammenarbeit mit dem Königlichen Museum für Zentralafrika Tervuren, der Kunsthalle Tübingen und dem Iwalewahaus in Bayreuth Bilder und Malereien bekannter zeitgenössischer Künstler.

Das Museum der Moderne widmet sich noch bis 4. November 2018 dem 30-jährigen Jubiläum der “Generali Foundation”, die mittlerweile eine beachtliche Kunstsammlung zusammengestellt hat. In der Schau werden vor allem die Gedenkjahre 1918, 1938 und 1968 in den Mittelpunkt gestellt, in denen politische Umbrüche stattfanden.