Das Naturhistorische Museum in Wien gehört ebenfalls zu den weltbekannten Häusern seiner Art. Es verfügt über eine Vielzahl an Ausstellungsobjekten, wie Saurierskeletten, der weltberühmten 29.000 Jahre alten Statuette “Venus von Willendorf” sowie der weltweit größten und ältesten Meteoritensammlung.

Welt der Saurier

Der Sauriersaal gehört zu einem der Höhepunkte des Hauses. In der Mitte des Saals stehen lebensgroße Skelette von Diplodocus, Allosaurus und Iguanodon. An der Decke hängt ein lebensgroßes Modell eines Flugsauriers. Mithilfe von Computeranimationen werden die Urzeittiere quasi “wiederbelebt”. Man erhält dadurch einen faszinierenden Einblick in die Welt der Erde vor mehreren Hundert Millionen Jahren.

Mineralische Relikte

Im Hochparterre des Museums findet man eine umfassende Sammlung von Mineralien und Gesteinen aber auch einen eigenen Saurierraum und ein Planetarium. Drei eigene Räume sind jeweils Sonderausstellungen gewidmet.

Eine Dauerausstellung ist der Menschheitsgeschichte von ihren Anfängen bis zur Jungsteinzeit gewidmet. Die Besucher werden dabei durch die gesamte Entstehungsgeschichte unserer Spezies geführt. Und das nicht nur in biologischer Hinsicht, sondern auch unter Berücksichtigung kultureller Aspekte.

Im ersten Stock des Museums befinden sich biologische Sammlungen und Schauräume, welche die Evolution des Lebens veranschaulichen. Der Weg führt dabei vom Mikrokosmos mit seinen einzelligen Lebewesen über Korallen und Weichtiere bis hin zu den Säugetieren.

Sonderausstellungen

Auch mit zahlreichen Sonderausstellungen wartet das Naturhistorische Museum in Wien auf. Im heurigen Jahr laufen noch Ausstellungen zu den Themen “Astronomie und Kunst im Dialog”, “Der Code des Universums”, “Krieg – auf den Spuren einer Evolution”, “Die Evolution der Minerale”, “Edelsteine in neuem Glanz” und “Shaking earth”.

Ein weiteres bekanntes Museum findet sich auch in der steirischen Landeshauptstadt Graz. Das Naturkundemuseum ist ursprünglich aus zwei Häusern des Joanneums hervorgegangen. Es beschäftigt sich in erster Linie mit Forschungsthemen im biologischen, geologischen, paläontologischen, mineralogischen und zoologischen Bereich und beinhaltet Werkstätten, Labors und eine eigene Fachbibliothek. Es werden dort sowohl Dauer- als auch Sonderausstellungen durchgeführt.